Presse

V Kaufentscheidung von Jugendlichen durch YouTube Social Influencer

Bekannte YouTube Influencer haben einen erheblichen Einfluss auf ihre meist junge Zielgruppe. Da die meisten Personen in dem Alter noch keine ausreichende Reflexion zu Werbung und Produktplatzierungen besitzen, sind sie besonders anfällig für nicht gekennzeichnete Produktplatzierungen und Schleichwerbung. Die Frage, welche sich in diesem Zusammenhang stellt, ist, in welchem Umfang Produktplatzierungen in den oft hunderttausendfach geklickten Videos eingesetzt werden und ob die Werbung auch als solche gekennzeichnet ist. Diese wurde durch eine Videoanalyse bei vier deutschsprachigen Youtubern mit jeweils über einer Million an Abonnenten erforscht. Auf diese Analyse schließt sich die Frage an, wie dieses Verhalten ethisch zu betrachten ist und welche Schlüsse daraus für zukünftige Gesetzgebungen und Unternehmen gezogen werden können.

Autoren: Gradl, Strunk, Burmeister, Ablinger siehe Vita

Youtube ist der meist genutzte Kanal bei Teens #tccm17

Youtube ist Kanal Nr. 1 für Werber, Grafik Florian Schütte

V Ethische Konflikte von CrowdworkerInnen. Eine Analyse über Amazon Mechanical Turk

Die vorliegende Arbeit setzt sich mit den ethischen Grundsätzen (Code of Conduct) der Crowdworking-Plattform Amazon Mechanical Turk auseinander. Bei Amazon Mechanical Turk handelt es sich um einen Online-Marktplatz für Gelegenheitsarbeiten, der menschliche Intelligenz erfordert und auf die Schwarmintelligenz setzt. Das sind zum Beispiel das Erkennen von Objekten oder Personen in Fotos und Videos, Transkription von Audio-Aufnahmen oder Plagiatsprüfung. Die Aufgaben (Human Intelligence Task, HIT umfassen alles, was nicht von Computern gemacht werden kann, aber Computerarbeit erfordert. Dadurch ergeben sich etliche für die CrowdworkerInnen. Verschiedene Studien wurden in einer Sekundäranalyse ausgewertet, um die ethischen Konfliktbereiche für digitale CrowdworkerInnen aufzuzeigen. Als Analysekriterien dienen die Inhalte eines von einem deutschen Crowdsourcing-Anbieter ausgearbeiteten Code of Conducts. Das Ziel ist, Problemfelder zu definieren und zu diskutieren, um am Ende ein anwendbares Regelwerk zu erstellen.

Autoren: Beneder, Baur, Giuliani Siehe Vita

Crowdworking um jeden Preis? #tccm17

Anteil Crowdworking an Gesamtarbeitszeit, Grafik Florian Schütte

V Die digitale Convenience-Falle. Vom Wert unserer Daten

Die Kostenlos-Mentalität im Internet hat bekanntlich ihren Preis, doch wir sind bereits einen Schritt weiter und zahlen gerne dafür, im #yolo-Style als Ware gehandelt zu werden. Wenn uns der Komfort über die Gefahren von Big Data hinweg sehen lässt, stellt sich die Frage nach der gesellschaftlichen Toleranz. Forget the German Angst und entscheidet Euch – sonst entscheiden wir. Eine kritische Betrachtung darüber, was dem User die eigenen Daten Wert sind.

Nutzen vs. #Datensicherheit

Datensicherheit gibt der User auf, wenn der Nutzen vermeintlich überwiegt, Grafik Florian Schütte

Da kommt was auf uns zu!

Volksstimme-Vortrag #tccm16

 

Volksstimme-Vortrag #tccm16

 

Smart Reply von Nachrichten durch künstliche Intelligenz. Wie glaubwürdig sind Journalisten und PR-Abteilungen, wenn sie Smart-Reply einsetzen? Vortrag von Sascha Kirmeß und Kollegen