Programm

Think CROSS – Change MEDIA Update 2017
Symposium des M.A. Cross Media der
Hochschule Magdeburg-Stendal 18. Februar 2017

 

Nach der erfolgreichen internationalen Think CROSS - Change MEDIA 2016 mit Referenten von renommierten Verlagen, Sendern, Hochschulen, Agenturen und Büros startet am 18. Februar 2017 der Update mit Vorträgen und Praxisberichten.  Programmübersicht als PDF

Die Themen

Crossmediales Arbeiten ist für Journalisten, Pressesprecher, Designer, Manager etc. in Zeiten von Smartphones, Tablet-PCs & Co. heute Realität. Schon auf den Konferenzen 2012-2016 zeigte sich, wie das Verschmelzen der verschiedenen Kommunikationskanäle Berufsbilder und Professionen verändert, das Netz neue Möglichkeiten der Partizipation eröffnet und Social Media völlig neue Wirtschaftsbereiche, aber auch ethische Probleme in völlig neuen Dimensionen schafft. Crossmedia heißt nicht nur, über die jeweiligen Mediengrenzen hinweg zu produzieren, interdisziplinär zu denken, sondern auch verantwortungsvoll zu handeln und moralische Normen zu beachten und den Begriff journalistische Freiheit zu überdenken.

Daher setzt die TCCM17 unter der Überschrift "Digital Business" einen besonderen Schwerpunkt in "Ethik in digitalen Geschäftsfeldern".

Auf dem Symposium werden Forschungsergebnisse aus Projekten und Kleinstudien vorgestellt. Das Themenspektrum reicht von ethischen Fragen im News-Bereich über erfolgreiche digitale PR-Projekte bis zu Sicherheit in digitalen Geschäftsfeldern.

 

Das sind die Themen:

:: Ethik in Digital Business

 

Die Herausforderungen des digitalen Zeitalters bestehen schon lange nicht mehr nur in der erfolgreichen Anwendung von Softwareprogrammen, dem sicheren Navigieren durchs Netz oder dem kritischen Konsum von Inhalten. Als Produzenten von Inhalten, Produkten, Services und Anwendungen sind wir heute vielmehr einer verantwortungsbewussten und werteorientierten Produktion verpflichtet. Privacy, Freier Zugriff auf Wissen, Compliance Regelungen sollten Medienschaffenden keine Fremdworte sein.
Das setzt Wissen voraus. Grundkenntnisse ethischer Begriffe und Theorien und ihre Relevanz für die alltägliche Informationspraxis sind unerlässlich. Nur so können wir Journalisten, PR- und Marketing-Spezialisten, Grafiker und Designer, Programmverantwortliche und Webentwickler einen Berufsethos entwickeln, können ethische Konflikte im Zusammenhang mit Informations- und Kommunikationssystemen erkannt und problematisiert werden. Ausgewählte Kleinstudien zeigen auf der TCCM17, wie ethische Fragen in digitalen Geschäftsfeldern erfasst werden können.

 

:: Ethik in Social Media

 

Social Media ist für Journalisten und andere Akteure in Öffentlichkeit und Zivilgesellschaft in zweierlei Hinsicht interessant: als Werkzeug und als Verbreitungsweg für die eigene Arbeit. Wie Social Media als journalistische Form genutzt wird und noch stärker für eine interaktive, dynamische, offene und live-Kommunikation genutzt werden kann, war bisher Thema und ist nun Wirklichkeit. Damit einhergehend haben sich Fake-News, Bots und personalisierte Nachrichten als Mittel der Manipulation globalen Ausmaßes entwickelt. Was zeichnet die Manipulation aus, was passiert mit uns als Konsumenten, was müssen wir als Produzenten über die Wirkmechanismen wissen und Insbesondereä< was bedeutet es, in diesem feld ethisch zu handeln:

 

:: PR in Digital Business

 

PR im Web ist der boomende Zweig der Marketingbranche, wobei mobile Anwendungen und klassische Medien nach wie vor miteinander verwoben bleiben. Das Marketing Storytelling (B2C) entwickelt spannende crossmediale Erzählformen für das Social Web und weitere Verbreitungswege. Im Bereich Business to Business ist die neue Form ebenfalls angekommen. Was tut sich auf dem Markt? Die HS Anhalt antwortet mit Fallbeispielen.

 

:: Sicherheit in Digital Business

 

Das Internet ist eine wirtschaftliche Kraft, die Standesgrenzen, Bildungsgrenzen, Körper-Raum-Schranken wie auch geopolitische Grenzen außer Kraft setzt. Wohin geht die Reise, wie nutzen wir heute die Möglichkeiten – angefangen mit der Industrie 4.0 bis hin zu live erhobenen Body-Checks? Was passiert mit unseren Daten, wo muss verantwortungsvolles Handeln anfangen, wo muss von Rechts wegen eingeschritten werden? Welche Freiheiten darf sich der Staat nehmen, wer kontrolliert ihn und die Wirtschaft?  Ein gesellschaftspolitischer Diskurs ist dazu im Gange und muss fortgesetzt werden.

 

  

Die Referent_innen

Auf der TCCM17 treffen sich Praktiker und Wissenschaftler aus den drei Bereichen Journalismus, Design und Management. Das bedeutet fachlichen Austausch z.B. in Diskussionen über Crossmediales Storytelling, Anregungen aus Good Practice-Beispielen in Social Media Anwendungen oder die Betrachtung der Daten generierenden und speichernden Welt um uns herum.

Die Referenten sind Journalisten, Grafik-Designer, PR-Manager, Marketing-Experten und Social Media Strategen. Alle eint ein weiterbildendes Studium neben dem Beruf an der HS Magdeburg (MA Cross Media, MA Risiko Management), der HS Anhalt (MA Onlinekommunikation) und der österreichischen Johannes Kepler Universität Linz (MA Digital Business Management).

Wir sprechen sowohl Medienmacher_innen und Gestalter_innen aus Sendern, Verlagen und Agenturen an, als auch Wissenschaftler_innen aus den Bereichen Kommunikation/Journalismus, Medienmanagement und Design. Die Vorschläge wurden gesichtet von

 

Prof. Dr. Michael Herzog (Hochschule Magdeburg-Stendal),

Prof. Dr. Elisabeth Katzlinger (Johannes Kepler Universität Linz) und

Prof. Dr. Hendrik Send (Hochschule Anhalt).

 

Die Besucher

Besucher der Konferenz Think CROSS – Change MEDIA sind:

:: Medienschaffende, die sich im Bereich Crossmedia weiterbilden wollen (z.B. Journalisten, Projektleiter, Programmverantwortliche, Designer etc.)

:: Wissenschaftler_innen, die sich mit den gesellschaftlichen und professionellen Folgen von crossmedialen Entwicklungen beschäftigen

:: PR-Arbeiter wie Presse- und Unternehmenssprecher, Mitarbeiter der Öffentlichkeitsarbeit u. Agenturen

:: Projektpartner oder solche, die es werden wollen;

:: Studierende aus den Bereichen Journalismus, Interaction Design und Management;

:: Mitarbeiter und Studierende der Partnerhochschulen der HS Magdeburg-Stendal;

:: Studieninteressenten (z.B. Oberstufenschüler) der HS Magdeburg-Stendal und

:: allgemein an crossmedialen Themen Interessierte

 

Kontakt:

Konferenzorganisation:

Sabine Falk-Bartz, Breitscheidstraße 2, 39114 Magdeburg

Tel. +49 391 886 4241

sabine.falk-bartz@hs-magdeburg.de

 

Büroleitung, Anmeldung:

Armgard von Bonin, Breitscheidstraße 2, 39114 Magdeburg

Tel. +49 391 886 4228

armgard.bonin@hs-magdeburg.de